Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Fröhliches Preview-Schwimmen

Eigentlich hatten die Stadtwerke Gütersloh zum großen Preview-Schwimmen im rundum sanierten Freizeitbad „Die Welle“ mit einem Ansturm von bis zu 600 Gewinnerinnen und Gewinnern von Freikarten gerechnet.

Dass es am Ende gut die Hälfte waren, die fröhlich und ausgelassen das „neue Nass“ auf Herz und Nieren testeten, war in erster Linie den Ausläufern des am Donnerstag auch in Gütersloh tobenden Sturmtiefs „Friederike“ geschuldet. Der Stimmung taten diese Rahmenbedingungen aber keinen Abbruch – und so erlebte die Welle einen ersten, positiven Belastungstest.

Gespannt und sehr entdeckungslustig kamen die meisten Besucher pünktlich zur Öffnung um 16 Uhr, um für rund drei Stunden in die neuen Becken einzutauchen und die Riesenrutschen mit ihren drei Bahnen zu testen. Für viele war es aber auch ein Wiedersehen mit der eigenen Kindheit, denn die meisten Gütersloherinnen und Gütersloher haben die buntesten Erinnerungen an das nun über 25 Jahre alte Bad.

Entsprechende Freude war bei den älteren Besuchern zu spüren, dass sie „ihre“ Welle durchaus noch wiedererkennen können. Denn auf das sehr beliebte und namensgebende Wellenbecken, das mit neuen Möglichkeiten der Wellenbildung noch einmal abwechslungsreicher geworden ist, hätte niemand verzichten wollen. So war hier – ganz wie in alten Zeiten – besonders zu den halbstündigen Wellenzeiten ein reges Treiben zu beobachten.

Besonders im Blickpunkt stand natürlich auch die neue Rutschenanlage mit ihren drei jeweils 100 Meter langen Röhren. Ob Familien-Reifenrutsche oder Wettkampfrutsche: Beide haben den ersten Test sehr gut bestanden und kaum einer der Besucher hat sich eine zweite Runde nehmen lassen. Vor allem die vielfältigen Lichteffekte, die das Rutschen zum echten Erlebnis machen, kamen bestens an.

Trubel war auch im neuen Erlebnisbecken mit Strömungskanal und im Kleinkindbereich zu beobachten. Hier wurden vom jüngeren Publikum erst einmal die vielen Möglichkeiten erkundet – und für viele sind hier mit Sicherheit die ersten bleibenden Kindheitserinnerungen an die neue Welle entstanden.

Im gut beheizten Außenbecken, das kurz nach dem Sturm dampfend zum Schwimmen und Verweilen im Freien einlud, ging es unterdessen etwas ruhiger zu. Trotz usseligem, ostwestfälischem Wetter kam hier so etwas wie Urlaubsstimmung auf, was die Symbiose aus Freizeitspaß und Erholung in der Welle deutlich unterstrich. Entsprechend entspannt ging es auch im neuen Textildampfbad zu, wo es ebenfalls die Möglichkeit gibt, in ruhiger Atmosphäre einen Gang runter zu schalten und ganz bei sich zu sein.

Erstes Fazit der Gäste nach dem Preview-Schwimmen: Es ist insgesamt wärmer und ruhiger, die neuen Attraktionen überzeugen und es war nicht ihr letzter Besuch in der „neuen“ Welle Gütersloh.